Apokalypse Murmeltier


- 1 -
Vid_30180_21
08. August 2018, 07:34
Pfad: /storage/5C7A-873B/DCIM/Camera/Vid_30180_21.mp4
Dauer: 04:30

„Ha ... hallo an alle, die noch zuschauen. Ich seh gerade, es sind so 1.400 live dabei. Viel weniger als gestern und es wundert mich ehrl ... ehrlich gesagt ...
Entschuldigung. Ich bin wirklich am Ende. Das ist das erste mal, dass ich live im Videoblog weine, aber vielen von euch geht es wahrscheinlich genau so wie mir gerade und dass immer noch so viele von euch zuschauen zeigt mir, dass noch nicht alle verrückt sind. Wir müssen uns einfach gegenseitig stützen. Tut was ihr tun könnt, verbarrikadiert euch ... Jannick hat ... Jannick hat unser Bett und die Couch vor die Wohnungstür gestellt. Das machen wir schon so seit drei Tagen. Und bis jetzt hat auch noch keiner versucht reinzukommen. Ich wusste nicht, ob ich es noch einmal schaffe einen Stream zu machen; die ganze Situation wird einfach immer schlimmer. Es ist wie ein Horrorfilm. Am Anfang dachte ich so: Okay, irgendwie geht es schon weiter. Aber es ist einfach alles so schnell den Bach runter gegangen. Seit drei, vier Tagen hören wir nur Schreie und Schüsse und so. Immer wieder Schreie draußen. Und nur noch ganz wenige Autos. Es ist auch niemand mehr auf den Straßen. Wir gehn nicht mal mehr ans Fenster, damit niemand sieht, dass wir tatsächlich zuhause sind. Ich les die ganze Zeit diese Horrorgeschichten in den sozialen Netzwerken. Diese ganzen kranken Schweine machen sogar Videos davon, laden das hoch und posten es. Und so viele Leute kommentieren das auch noch ...
es tut mir leid. Es nimmt mich einfach so mit ... ich kann gar nicht mehr online sein ...
Ich hab nur noch Angst ... was passiert hier? Was zur Hölle ...
Danke ihr Lieben ...
Vielen, vielen lieben Dank für eure Worte und ich hoffe auch wirklich von ganzem Herzen, dass ihr alle okay bleibt und eure Liebsten auch. Und ich les gerade schon in den Comments ganz häufig, dass wir Hinweise teilen sollen, wie wir uns schützen können. Ich hab schon gestern einen Comment bekommen. Der war von SpartanPlayz, den Namen stelle ich auch noch mal rein für euch. Und er meinte er hat eine Waffe und wacht immer um Punkt sechs auf und wohnt in Biesdorf und wenn ihr ihm per PN eure Hinweise schickt, guckt er, ob er euch helfen kann. Oder, wenn ihr irgendetwas wisst über eines dieser kranken Drecksschweine, Adresse, Name oder so; er sagte er würde da auch hinfahren und die aufhalten, so oft wie es nötig ist. Und auch falls ihr noch jemanden kennt, der vielleicht auch eine Waffe hat, connected euch. Helft euch gegenseitig. Und denkt daran euch die Kontaktinfos zu merken. Vielleicht hört das irgendwann wieder auf. Ich weiß echt nicht, ob ich das alles durchhalte. Ich hab das Gefühl ich werd verrückt vor Angst. Es kann einfach nicht für immer so weiter gehn. Das darf nicht sein. Ich melde mich wieder.“

- 2 -
Vid_30180_22
08. August 2018, 12:58
Pfad: /storage/5C7A-873B/DCIM/Camera/Vid_30180_22.mp4
Dauer: 05:22

„Hi Leute, wie immer willkommen zu meinem Vlog. Das müsste Folge 2.613 sein ... alsooo ... sieben Jahre und knapp zwei Monate seit dem es angefangen hat. Yaiiih. Und, Überraschung, Überraschung, es ist immer noch Samstag. Ich weiß, der wird alt. Wie oft hab ich den jetzt schon gebracht? Hat jemand mitgezählt?“
            Ryn Jv7: ja ich, genau 445 mal :D
„Haha, nice Ryn. Okay, heute ist was Neues passiert. Ihr erinnert euch ja bestimmt noch an den Typen von gegenüber von dem ich irgendwann mal erzählt hatte, der immer so gegen Mittag aus dem Fenster gesprungen ist? Das hat ja relativ früh angefangen bei dem, ich glaube schon in den ersten Wochen. Deshalb hatte ich ihn ja irgendwann mal gefragt, bevor er springen wollte, warum er das macht. Er meinte damals, wenn ihr euch erinnert, weil er Krebs hat und die Schmerzen von der Chemo nicht länger aushält, die er am Vortag bekommen hatte. Naja, so weit so unspannend. Jedenfalls bin ich heute mal nicht so früh aus dem Haus gegangen wie sonst, sondern hab mal zuhause gechillt. Und anfangs wusste ich erst gar nicht was genau es war, nur das irgendwas nicht stimmte. Bis mir auffiel, dass der Aufprall von dem besagten Typen plötzlich nicht zu hören war. Hatte mich von damals, als ich die erste Zeit noch häufiger zuhause war, echt so krass daran gewöhnt. Denn eigentlich ist das ja richtig laut, wenn man so aus dem vierten Stock fällt. Ich also raus, zu der Wohnung von dem, die Tür eingetreten ... und bitte nicht lachen, es hat ein paar Versuche gebraucht mit meinen zierlichen Beinchen, aber schließlich war ich drin und hab ihn im Bett gefunden.
Und ... und ja. Er hat erst fast nicht reagiert, als ich ihn angesprochen hab. Musste ihn sozusagen wachrütteln. Und dann war er auch nur so halb da als wäre er noch im Halbschlaf. Ihr müsst mir helfen Leute: Warum ist das bei ihm auf ein mal so? Beim letzten Mal war er zwar ziemlich fertig, aber voll ansprechbar. Ich hatte das Gefühl er kann gar nicht mehr von allein aufstehen.“
            RockinFoxi: Vielleicht hat er ja jetzt einfach Schlafmittel oder so genommen...
„Oh, ja. Danke Foxi für den Hinweis. An sowas hab ich gar nicht gedacht. Kuss an dich. Aber schon seltsam warum er dann auf einmal wechselt von Springen auf Schlafmittel. Hätte er ja schon viel früher machen können, oder?“
Naja ... meine Lieben, Themawechsel. Ich les gerade schon die ganze Zeit eure Fragen, wo ich bin, haha. Tja, ich schwenke mal mein Handy für euch ... seht ihr das? Genau, die Staatsbibliothek. Deeeenn, ich habe einen Plan. Ha! Kommt ihr nie drauf. Ich will jedes Buch lesen. Jup. Genau. Und dafür brauche ich euch, meine Süßen. Wie soll ich vorgehen? Aplhabetisch, thematisch, chaotisch ... schickt mir eure Vorschläge beziehungsweise was ihr am besten findet. FinExZero sagt: ich würde spätestens beim Steuerrecht aufgeben. Haha, Fin, vielleicht hast du recht. Wie auch immer. Schickt mir eure Vorschläge und ich melde mich dann; sagen wir in 30 Minuten noch mal, mit dem Ergebnis, wofür die meisten gestimmt haben. Viel Liebe, bis gleich!“

- 3 -
Vid_30180_21
08. August 2018, 10:01
Pfad: /storage/5C7A-873B/DCIM/Camera/Vid_30180_21.mp4
Dauer: 06:52

„Einen wunderschönen Sonntagmorgen und wieder einmal willkommen auf meinem Beauty-Kanal. Eigentlich wollte ich heute mit euch über etwas anderes Reden, aber irgendwie spielt heute alles verrückt. Erst hat mein Handywecker nicht geklingelt; deshalb heute nur husch-husch Make-Up; und dann ist mir aufgefallen, dass mein MacBook denkt es wäre Samstag ... so crazy ...
Und Leuteee ... was ist los bei euch? Habt ihr gestern alle gefeiert und liegt noch verkatert im Bett oder warum sind heute nur so wenige dabei?
Oh, hier kommen gerade Comments rein, dass einige von euch auch dasselbe Problem mit ihrem Computer hatten. Ist das ein Virus? Leute? Was ist da los?
Haha, genau MimiBlümchen, die Maschinen reißen die Weltherrschaft an sich.
Okay ... wartet mal Leute, jetzt wird‘s wirklich seltsam. Ich hab jetzt mal Google News aufgerufen ... hier steht ... ich les das mal vor; Süddeutsche vor vier Stunden:
Mysteriöses Geschehen deutschlandweit: Unerklärliche Ereignisse in der Nacht zum Sonntag haben in ganz Deutschland zu Verwirrungen und teilweise Chaos geführt. Wie mehrere Flughäfen schon gegen fünf Uhr in der Früh berichteten, seien Passagiermaschinen, die bereits gestern die Flughäfen verlassen hätten, urplötzlich wieder auf den Rollbahnen aufgetaucht. Wie Flughafenbetreiber und Fluggesellschaften verlauten ließen gebe es keine Erklärung wie die Maschinen wieder zurück an die Flughäfen gelangt seien. Ebenso befänden sich wieder Flüge im Anflug, die gestern bereits...
Das ist doch nur ein Witz. Die verarschen uns doch alle, oder? Also, ich glaube ihr lest das mal selber, vielleicht stimmt ja hier irgendwas nicht bei mir. Alles ist voll davon. Hier auch:
Laut Mitteilung der Bundesregierung überprüfe man derzeit die Situation und bittet die Bevölkerung Ruhe zu bewahren. Wie die Europäische Raumfahrtbehörde ESA am Morgen bestä ...
Oh mein Gott ...
... bestätigt, bestehe im Moment kein Zweifel daran, dass die Position der Erde zur Sonne sich über Nacht um ca. 4:15 um 24 Stunden, also eine vollständige Rotation um die Erdachse, zurückversetzt ... dass bedeutet ... das heutige Datum ist Samstag, der ...
Was zur ...
... erkläre auch die zurückgestellten Uhrzeiten aller Atomuhren auf der Erde und in den Satelliten im ...
... aus aller Welt sind ratlos was der Grund dafür ...
Okay, so langsam wird‘s gruselig. Ich wollte das ja nicht glauben, aber mir sind heute morgen schon ein paar Dinge merkwürdig vorgekommen. Also, dass ich die Schlafklamotten von Freitag wieder an hatte und auch das dreckige Geschirr war wieder in der Spüle ... Ich dachte nur ich bin etwas durch den Wind ...
Oh mein Gott, was passiert hier? Kann mir einer sagen, ob das wirklich real ist? Lest euch mal bitte den Comment hier durch:
Kinga XD: Ich sitze hier gerade mit meinem Mann und wir können es auch nicht glauben. Ich hatte gestern Morgen einen schweren Autounfall und erinnere mich, dass ich am Abend im Krankenhaus aufgewacht bin, mit gebrochenem Bein und anderen Verletzungen. Und dann wache ich heute morgen zuhause im Bett neben meinem Mann auf ohne einen Kratzer und unser Auto steht völlig unversehrt in der Einfahrt. Das hier passiert wirklich gerade. Wir haben furchtbare Angst ...
Ich weiß nicht was ich sagen soll. Das scheint wirklich zu passieren. Auch mein Whatsapp überschlägt sich gerade. Was ich so nebenbei lese ist, dass mein Eltern und Freunde auch dasselbe erleben. Was hat das alles zu bedeuten? Ist das jetzt nur einmal so? Das ist ja wie dieser alte Film, mit Tom Hanks glaube ich, kennt ihr den? Wo der immer wieder am selben Tag aufwacht?
Das kann alles nicht sein. Ich träume hundertpro nur und wache gleich auf.“

- 4 -
Vid_30180_24
09. August 2018, 00:25
Pfad: /storage/5C7A-873B/DCIM/Camera/Vid_30180_24.mp4
Dauer: 10:02

„Hallihallo ihr Lieben, zu einer neuen Folge, genau gesagt Nummer 1.355, und diesmal zu einer ganz Besonderen. Denn ich habe heute einen sehr interessanten Gast hier, worüber ich mega glücklich bin, Hallo Holger.“
„Hallo Josefina und an alle da draußen.“
„Wir kennen uns schon ziemlich lange, haben uns aber tatsächlich heute zum ersten mal in real gesehen, denn Holger ist ein Hitman, wie er sich selber nennt. Erklär uns mal was das ist.“
„Ursprünglich ist ein Hitman ein Auftragsmörder. Allerdings töte ich ohne Auftrag und auschließlich, um Schwerstverbrecher unschädlich zu machen.“
„Und wie machst du das?“
„Ich bin von exakt 4:13 Uhr unser Zeit, also dem Moment an dem der Loop beginnt, bis zum Ende des Loops, genau 23 Stunden und 56 Minuten später, unterwegs und schalte diese Soziopathen aus.“
„Jeden Tag?“
„Jeden Tag.“
„Wie lange machst du das schon?“
„Ich würde sagen seit ungefähr drei Jahren. Ich habe nicht genau mitgezählt. Ich bin auch nicht irgendwann auf die Idee gekommen, 'okay, das mache ich jetzt', sondern es hat sich nach und nach entwickelt.“
„Wie ist es denn dazu gekommen? Gab es dafür entscheidende Gründe oder wolltest du einfach nur anderen Menschen helfen?“
„Nun ja, helfen auf jeden Fall. Ganz am Anfang ging es natürlich erstmal darum, dass ich zu meiner Familie komme. Denn ich habe vorher als Polizist gearbeitet und mein Loop beginnt in meiner Nachtschicht, die ich damals hatte. Also hab ich die erste Zeit meine Familie beschützt. Dann nach und nach, als klar war, dass meine Familie so gut wie sicher ist, hab ich angefangen Freunden und Kollegen zu helfen. Es war am Anfang ja alles ziemlich übel. Man musste ja nur einen Blick auf Facebook werfen und schon hatte man tausend verschiedene Ziele. Da ich Polizist war, hatte ich natürlilch auch einfach die Möglichkeit Namen und Adressen zu ermitteln.“
„Und du wusstest natürlich auch was zu tun ist; ich mein du hast ja eine Waffe.“
„Genau. Aber abgesehen von der Waffe ist natürlich der größte Vorteil, dass ich am Anfang des Loops sofort wach bin, während die meisten noch schlafen. Also bin ich los und habe diese Soziopathen, sobald ich sie gefunden hatte, unschädlich gemacht, bevor sie überhaupt anderen Menschen schaden zufügen konnten. Und das mache ich dann eben immer und immer wieder; mache meine Tour, bis zur Perfektion.“
„Deine Tour? Das klingt ja als wärst du Postbote.“
„Haha, ja so ähnlich ist es auch. Alles Routine mittlerweile.“
„Und wie genau machst du diese Typen unschädlich?“
„Ich ersteche sie einfach im Schlaf. Zumindest die Meisten.“
„Erstechen?“
„Ja, das ist leiser.“
„Tötest du die sofort oder lässt du sie leiden?“
„Nun ja, ich glaube mittlerweile nicht mehr daran das es irgendeinen Unterschied macht, ob die leiden oder nicht. Hauptsache sie fügen anderen keinen Schaden mehr zu. Klar, ich habe anfangs den besonders peversen ... also denen, die das auch Kindern angetan haben, manche sogar hunderte von Loops lang ... also so welchen hab ich auch einfach nur in den Bauch gestochen, damit sie langsam und qualvoll verbluten, aber mittlerweile mache ich das nicht mehr. Ich will nicht so werden wie die; dass mir das Spaß macht.“
„Wie viele sind das, die du auf deiner Tour auschaltest?“
„128.“
„Wow.“
„Ja es sind ziemlich viele. Und das ist nur mein kleiner Bereich im Westen. Es gibt ja noch zwei Dutzend andere Hitmen in Berlin.“
„Wie viele von den 128 erwischst du im Schlaf? Und wie ist das bei denen, die nicht vom Beginn des Loops an schlafen, sondern auch wach sind wie du?“
„Tatsächlich schlafen 127 von den 128. Es war am Anfang ziemlich schwierig die optimale Tour zu berechnen, da ja jeder von denen unterschiedlich aufwacht und man das natürlich vorher nicht weiß, wann genau. Ich will gar nicht wissen, wie die Situation in anderen Teilen der Erde ist, wo der Loop am Tag beginnt.“
„Und der eine, was ist mit dem?“
„Der war lange Zeit sowas wie mein Moriarty. Sein Loop startet in 'nem Club an der Warschauer und daher konnte er anfangs ungehindert entkommen und überall losschlagen. Irgendwann als sich dann die Hitman-Szene mehr und mehr zu etablieren begann, fingen diese Typen dann an uns wiederum zu jagen. Er war derjenige, der hinter mir her war. Und als ich dann einige Zeit damit beschäftigt war ihn zu bekämpfen, konnte ich die anderen Schlafenden nicht ausschalten. Und so hat das eine Kettenreaktion losgetreten.“
„Die haben dann auch versucht, dich und die anderen Hitmen aufzuhalten.“
„Exakt. Die waren ja vorher schon sehr gut vernetzt, wohingegen wir das alles erst aufbauen mussten. Letzendlich war unser Vorteil, dass wir zahlenmäßig überlegen waren. Es gab sehr, sehr viele normale Leute, die uns unterstützt haben. Nur so habe ich es letztendlich geschafft ihn auch auszuschalten. Deshalb ist er der erste meiner Tour. Die Leute in der Nähe halten ihn auf, bis ich da bin und ihn ausschalte. Mittlerweile wehrt er sich gar nicht mehr, sondern sitzt seine sieben Minuten stumm und regungslos ab bis ich komme. Es hat nur leider sehr lange gedauert, bis es letztendlich so geklappt hat, wie es sich jetzt darstellt.“
„Und wie lange willst du das machen? Beziehungsweise was ist, wenn ein anderer Hitman einfach keine Lust mehr hat? Es ist ja auch immer das gleiche.“
„Ja, das ist tatsächlich ein Problem. Ich sage immer ich mache es solange wie nötig, aber ja, wir diskutieren natürlich darüber, dass einige sagen, sie haben so langsam keine Lust mehr immer und immer wieder dasselbe zu machen, kann ich auch nachvollziehen. Mittlerweile tauschen wir schon Täter untereinander, um Abwechslung reinzubringen oder machen Wettbewerbe, wer am schnellsten bei einer bestimmten Tour ist und so weiter. Ich weiß allerdings nicht wie lange das so funktionieren wird. Sicher erst einmal noch eine gewisse Zeit lang, das steht fest. Also noch besteht kein Grund zur Sorge.“

- 5 -
Vid_30180_21
08. August 2018, 06:30
Pfad: /storage/5C7A-873B/DCIM/Camera/Vid_30180_21.mp4
Dauer: 06:27

„Hey. Jetzt wissen wir's. Es ist also wieder passiert und es ist definitiv real. Vor einer Sekunde ... puhhh ... also, vor einer Sekunde ... saß ich noch unten vorm Haus auf der Straße ... ihr wart alle dabei ... und von jetzt auf gleich wach ich auf und lieg im Bett. Als wäre ich hierhin gebeamt worden. Es ist 6:30 Uhr und mein Samstagwecker hat mich geweckt. So wie es aussieht, wiederholt sich alles. Alles stellt sich in der Nacht auf Null. So wie es gestern war. Beziehungsweise Vorgestern ... Ich glaube ich werd verrückt. Ich begreif das nicht mehr. Wie lange soll das jetzt so weiter gehen? Offensichtlich sind auch Leute, die gestern gestorben sind wieder am Leben. Also heißt dass im Prinzip, wir sind alle unsterblich. Jedenfalls solange wie dieser Wahnsinn hier weitergeht. Ich kann's immer noch nicht fassen. Es ist alles wie am Freitag Abend. Ganz genau gleich. Ich verstehe nicht, warum alles wieder gelöscht ist, aber wir Menschen uns trotzdem erinnern. Ich weiß noch genau was ich vorgestern Samstag und gestern Samstag gemacht habe. Und natürlich dreht das Internet gerade komplett durch. Habe schon drei mal Apokalypse und Gott und so gelesen in den Comments. Leute, ist Gott besoffen oder was? Hat der einen Schluckauf? Was soll das denn bringen bitte?
... so ein Mist ...
Jetzt sitze ich hier im Bett und mache um halb sieben komplett ungeschminkt ein Video. Waaahh ... hätte mir das jemand vorgestern gesagt ...
Okay, also gut meine Lieben, was machen wir jetzt? Wir können ja alles tun was wir wollen. Es gibt keine Konsequenzen. Ich glaub ich werd heute nur Schokolade essen ... yaiihh ... wer ist dabei? Hier fragt jemand, ob ich mich traue von einem Hochhaus zu springen. Oh ... mein ... Gott ... never. Was ist denn wenn der Tag sich morgen nicht wiederholt? Aber selbst wenn, würde ich auch so nicht machen. Da würde ich ...
Was ... was war das denn? Habt ihr das gehört. Das war draußen auf der Straße. Wartet, ich mache den Vorhang zur Seite. Ein lauter Knall, aber ganz heftig. Oh, könnt ihr das sehen? Oh, nein wie krass.
Das Auto da, das muss in die anderen Autos am Straßenrand geknallt sein.
Ich glaub da liegt noch jemand auf der Straße!
Doch da liegt jemand!
Ich rufe den Notarzt. Bleibt dran.
Okay, ich komm durch.
Hallo? Ja, hier ist ein Unfall passiert. Jemand liegt verletzt ... wie? Was soll das heißen? Hallo? Hey! Hallo?
Unfassbar. Das habt ihr nicht gehört. Er meinte, sie können im Moment nichts machen, weil niemand mehr da ist. Und dann hat er einfach aufgelegt. Was meint der damit, weil niemand mehr da ist? Gehen die jetzt nicht mehr zur Arbeit im Krankenhaus? Wer hilft denn jetzt den Leuten? Soll ich rausgehen und helfen? Ich glaub ich geh raus. Aber es sieht aus, als wäre der tot. Der bewegt sich nicht mehr. Ich habe zu viel Schiss jetzt rauszugehen. Die drehen ja durch da draußen! Der ist hier lang gerast, das hat man schon ein ganzes Stück vorher gehört. Und dann hat er den armen Fußgänger da umgefahren und ist dann in die anderen Autos gekracht. Hier meinen auch viele ich soll besser nicht rausgehen. Ich glaube es ist besser, wenn ich die Tür verriegele, was meint ihr? Ich werde auch mal ein paar Freunde anrufen. Ich melde mich später zurück. Passt auf euch auf!“

- 6 -
Vid_30180_21
08. August 2018, 13:00
Pfad: /storage/5C7A-873B/DCIM/Camera/Vid_30180_21.mp4
Dauer: 08:40

„Hi.
Das ist Folge, zehn ... zehntausendundirgendwas ...
Es wird ... es wird immer schwieriger momentan für mich. Was ich so von euch höre, geht es allen da mehr oder weniger ähnlich. Ich habe ehrlich gesagt keine Angst mehr, dass ich auch so eine Matschbirne werde. Da kriegt man ja eh nix mehr mit. Ich gehe seit glaube ich zwanzig Jahren auf dem Weg zur Bibliothek jeden Morgen an diesen Leuten in dem Autowrack vorbei. Hatte, glaube ich, schon ein paar mal davon erzählt. Das ist auch so eine Sache. Ich weiß gar nicht mehr, ob es noch irgendetwas gibt was ich in diesem Vlog noch nicht tausendmal erzählt habe. Naja, jedenfalls hatte wohl dieses Pärchen, relativ jung auch, an dem Tag minus eins, dem Freitag, diesen Unfall. Und die waren immer bewusstlos, als ich da vorbeigekommen bin; jedenfalls dachte ich das. Dann, Jahre später, stand mal jemand bei dem Wrack, als ich wieder daran vorbeilief. Das war der Bruder der Frau. Und der hat mir erzählt, dass der Freund seiner Schwester am Anfang noch wach war. Klar, den ersten Tag wurden sie noch gerettet von der Feuerwehr und ins Krankenhaus gebracht. Aber danach natürlich nicht mehr, als alles mehr und mehr den Bach runter ging. Der Bruder meinte dann, dass er am Anfang immer mal wieder da war und sich mit dem Freund  unterhalten hat. Der hatte natürlich auch große Schmerzen die ganze Zeit, aber außer ihm Tabletten zu geben, konnte er nicht viel für ihn tun. Er hat dann erzählt, dass er relativ frühzeitig zu einem Wako wurde. Hat mich auch nicht überrascht. So ist es ja den meisten ergangen, die in so Ähnlichen Situationen waren. Das Gehrin verkümmert dann schlicht und einfach mit der Zeit. Ich war auch mal im Gefängnis in Spandau, da waren sämtliche Insassen auch Wakos. Die hat natürlich niemand rausgelassen und irgendwann sind die dann in Vergessenheit geraten. Es muss Millionen von Menschen so ergangen sein. Aber was will man machen. Den Doktor von der Charité, den ich letztes Jahr hier im Vlog hatte, der meinte ja, dass solche irreversiblen Gehirnschäden auch nicht mehr rückgängig gemacht werden können und dass laut CT es sehr unwahrscheinlich sei, dass die noch irgendetwas wahrnehmen können. Aber ich weiß nicht. Man kennt das ja noch von vorher, dass auch Leute mal nach etlichen Jahren aus dem Wachkoma erwacht sind. Worauf ich eigentlich hinaus wollte ist, dass ich mich seit einiger Zeit frage, ob das auch so Leuten wie uns passieren kann. Also Menschen, die nicht in ausweglosen Situationen oder großen Schmerzen oder so im Loop gefangen sind. Ich habe nämlich das Gefühl, eigentlich seit einigen Jahren schon, dass mein Geist ... ganz langsam ermattet. Es wird jeden Tag immer ein wenig langweiliger. Immer ein kleines bisschen träger. Ich bin biologisch gesehen 27 Jahre alt, aber ich bin trotzdem gealtert im Kopf. Nicht von den Fähigkeiten her, aber in der Hinsicht darauf wie ich auf Reize reagiere. Ist schwierig zu erklären. Als hätte ich alles schon mal erlebt. Nichts kickt mich mehr so wie früher. Ich glaube bemerkt zu haben, wie andere Leute ähnliche Erfahrungen machen. Zum Beispiel bilde ich mir auch ein, dass ich, wenn ich mal einen Ausflug irgendwohin mache ... dass ich viel weniger Leuten begegne als früher. Als würden viele einfach zuhause bleiben. Und dann habe ich letztens mit einem Freund aus Indien telefoniert. Der war Fluglotse. Und er hat erzählt, dass er nach sehr langer Zeit mal wieder im Tower am Flughafen war und bemerkt hat, dass sämtliche Flugzeuge auf Autopilot flogen. Und zwar immer ins Nirgendwo. Ohne Ziel. Ohne auf einem Flughafen zu landen. Es schien tatsächlich so, als hätte es auch die Piloten erwischt. Die hätten ja durchaus landen können. Er sagte dann, dass er sich das so vorstellt, dass es zuerst die Langstreckenflüge erwischt hat. Die, die noch mehr als fünf Stunden zu fliegen hatten. Und nach und nach auch die Flüge, die auch früher hätten landen können. Wenn du dreißig Jahre am Anfang des Loops immer die ersten zwei Stunden dasselbe machen musst, reicht das offenbar auch schon aus, um ein Wako zu werden. Die große Quizfrage ist: Wie lange muss es dauern bis ich zum Wako werde? Hundert Jahre? Tausend Jahre? Aber irgendwann wird es wahrscheinlich so weit sein. Es fühlt sich jedenfalls so an.
Ouroboros1k meint, sein größtes Problem sei, dass ihm ein Sinn fehlt. Und ja, da muss ich ihm rechtgeben. Alles ist irgendwo sinnlos geworden. Zumindest ziellos. Ich kann mir vorstellen, dass asiatische Kulturen eventuell anders mit dem Loop umgehen als wir hier im Westen. Dass alles ein Ziel, ein Telos, haben muss, ist schon eine sehr westliche Vorstellung. Oder vielleicht eine monotheistische. Dennoch ist mir von Freunden aus Asien nicht bekannt, dass die Situation sich dort großartig anders darstellt als hier bei uns. Alles, was wir erschaffen, verschwindet. Es bleibt nichts außer Erinnerungen. Und mit uns stirbt auch alles, was seit dem Tag 0 passiert ist. Und so wie es aussieht, ist wohl zumindest unser ganzes Sonnensystem betroffen. Das wissen wir ja schon seit den ersten Tagen, als klar wurde, dass die Voyager Sonden sich mit uns loopen, weil deren Signal nur 17 Stunden zu Erde braucht. Wahrscheinlich geht es sogar noch über unser Sonnensystem hinaus. Dass hieße, es kommt auch niemand, um uns zu helfen. Aber wie lange hätte das auch dauern sollen?
Jetzt musste ich doch mal wieder schmunzeln. Ist schon etwas länger her. So langsam fange ich schon an in astronomischen Zeiteinheiten zu denken.“

- 7 -
Vid_30180_21
08. August 2018, 09:10
Pfad: /storage/5C7A-873B/DCIM/Camera/Vid_30180_21.mp4
Dauer: 3:50:29

„ ... tte helft mir. Falls jemand da ist, ihr müsst mir helfen. Jannick ist heute nicht gekommen ... Ich ... bitte, sie sind vor der Tür. Ich kann niemanden erreichen ... sie kommen hier rein, oh Gott bitte nicht, bitte helft mir, bitte, irgendjemand ...“
„Da ist sie!“
„Lasst mich ... hau ab ...“
„Komm her ...“
-
„Bring sie hierüber!“
„Hilfeeee ... Hilf ...“
„Halts Maul!“
-
„Stopf der Süßen mal das Maul!“
„Mach den Fernseher lauter!“
 „ ... und so endete die wohl vorerst letzte Bundespressekonferenz. Ich werde es noch einmal für Sie zusammenfassen und ein letztes mal die Nachrichten für sie übertragen; für all die, die noch eingeschaltet haben, bevor ... ich denke, das kann ich so sagen, bevor auch wir den Sendebetrieb vorerst einstellen und zu unseren Familien gehen. Die Bundesregierung hat ab sofort für das gesamte Bundesgebiet den Notstand ausgerufen. Dieser gilt auch, für alle weiteren sogenannten Wiederholungstage. Die Bevölkerung muss davon ausgehen, dass sämtliche staatliche Institutionen wie Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, Rechtsprechung, das BBK et cetera bis auf weiteres handlungsunfähig bleiben. Weiterhin hat die Bundesregierung festgestellt, dass nach derzeitigen internationalen Wissensstand nicht davon auszugehen ist, dass sich diese raumzeitliche Schleife in der sich die Erde befindet, jemals aus eigener Kraft durchbrochen werden kann. Alle Bundesbürger werden zur Besonnenheit und moralischer Verantwortung gegenüber ihren Mitbürgern aufgerufen. Des weiteren betonte die Kanzlerin, dass falls, die Schleife enden sollte, keine Amnestie für Straftäter gelten wird. Die Kanzlerin endete die Pressekonferenz mit den Worten: Nur noch Gott kann uns jetzt noch helfen. Dem schließe ich mich an.
Papst Franziskus äußerte sich erneut gegenüber tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz, dass es zu Gottes Plan gehöre, der Menschheit diese Mühsal aufzuerlegen. Während er bekräftigte, dass Gott sich den Menschen gegenüber durch die Ereignisse der vergangenen Woche nun endgültig offenbare, vermied er zu erklären, warum die nun angebrochene Endzeit von den Schilderungen in der Offenbarung abweiche und auch das Schicksal der Christen sich nicht von den Anhängern anderer Glaubensrichtungen unterscheide. Für die letzte Prüfung, so Papst Franziskus, gebe es keine Anleitung, außer an der Treue zu unserem Erlöser Jesus Christus festzuhalten.
Weltweit zeichnen sich Bilder von Chaos und Barbarei in allen Nationen und Kulturen ab. Der Dalai-Lama bezeichnete die Lage als die größt-denkbare Gräueltat, die man der Menschheit hätte antun können. Man habe ihr die Hoffnung genommen; das einzige was die menschliche Zivilisation zusammenhielte. Derweil hat der Permieminister von Indien den Einsatz von Atomwaffen gegen die eigene Bevölkerung angedroht, sollte die Anarchie in den Großstädten kein Ende finden.
Auch US-Präsident Donald Trump bekräftigte erneut seine Pläne zu einem „hard reset“, welche den Einsatz aller verfügbarer Nuklearwaffen vorsieht. Wissenschaftler bezeichnen das Vorhaben als pure Verzweiflung und garantiert aussichtlos. Astrophysiker Stephen Hawking hingegen sagte, es gäbe momentan auf Grund des menschlichen Wissensstandes keine logische Erklärung für das Geschehen und jegliche Erklärungsansätze natürlicher Ursachen seien reine Hirngespinste. Jedoch, so Hawking, gehe er davon aus, dass all dem eine künstliche Ursache zugrunde liegt, die auch irgendwann wieder ein Ende finden könne.
Jedenfalls, so scheint es liebe Mitbürger, sind wir gefangen in dieser ewigen Wiederholung. Ich möchte Ihnen die Zuversicht mit an die Hand geben, dass die größte Stärke des Menschen seine Anpassungsfähigkeit ist. Daher entlasse ich Sie mit den Worten Bernhard von der Marwitz‘:
Ich wäre hoffnungslos, wenn ich nicht wüßte, daß ich es bin, der sich verloren hat, nicht aber das Ewige, das weiter wirkt.“

- 8 -
Vid_30180_23
08. August 2018, 16:04
Pfad: /storage/5C7A-873B/DCIM/Camera/Vid_30180_23.mp4
Dauer: 15:45

„Hey, schön, dass ihr es alle geschafft habt. Können mich alle hören und sehen?“
„Ja, Josefina, ich denke wir sind alle online.“
„Danke, Viktor. Fürs Protokoll: Es ist Tag 44.805.“
„Und dein Geburtstag! Herzlichen Glückwunsch zum 150sten, Josi.“
„Vielen lieben Dank, Aiko. Und danke auch an alle anderen, dass ihr heute dabei seid. Die schlechte Nachricht zuerst: Manuél hat sich endlich bei mir gemeldet ... Er hat Zara gefunden. Leider ist sie bereits in Stufe zwei verfallen. Das Problem war, dass wir nicht genau wussten, wo ihr Loop startet. Deshalb hat Manuél zu lange gebraucht, um sie zu finden. Er fürchtet wir haben sie verloren. Er sagte er wird die nächsten Tage wieder zu ihr reisen, aber er benötigt mindesten vier Stunden bis er in Montevideo ankommt.“
„Deshalb ist es wichtig, dass wir genaue Angaben machen, wo unser Loop startet.“
„Ja, dennoch glaube ich, das Problem, warum Zara uns das nicht mitgeteilt hat, war persönlicher Natur. Manuél hat auch nur etwas vages angedeutet. Viktor, wie viele sind heute online?“
„Etwas über 110 Millionen. Mein Freund Vlad sagte letztens zu mir: wir hatten im letzten Jahr einen Rückgang von 0,65%.“
„Das klingt doch gar nicht so schlecht.“
„Amina, das ist grundsätzlich richtig, aber wir nähern uns immer weiter den Grenzen der Informationsaufnhame. Wie viele Daten verteilen wir momentan, Rufaro?“
„Ich habe es vor zwei Wochen ausgerechnet. Momentan stehen wir bei etwa 25 Gigabit täglich. Verteilt auf alle teilnehmenden Datenbewahrer sind wir grob bei 250 Bit pro Teilnehmer pro Tag. Je nach Typ, braucht es zwischen 30 und 120 Minuten bis die Leute sich die Daten eingeprägt haben. Das Problem ist, dass alle Trends gegen uns arbeiten. Wir produzieren immer mehr Daten, jeder einzelne Datenbewahrer braucht mehr Zeit für die Datenaufnahme und es bleibt weniger Zeit für die Datenübermittlung und die Experimente. Je mehr Daten entstehen desto mehr Fehler werden bei der Datenspeicherung und –übermittlung produziert und nicht zuletzt sinkt, wie Viktor schon sagte, auch die Anzahl der Datenbewahrer.“
„Was meinst du wie lange wir dieses System noch aufrecht erhalten können?“
„Ehrlich gesagt nicht sehr lange, Josefina.“
„Wie lange genau?“
„Wenn ich alle Entwicklungen berücksichtige ... vielleicht noch 20 Jahre.“
„Das ist wirklich überhaupt nicht gut. Aiko, was sagst du dazu?“
„Ich sehe das ähnlich. Die Situation ist den Physikern zwar bewusst, aber wir nähern uns dem Limit. Allerdings arbeiten wir in einem anderen Channel an einem Programm, dass die Relevanz der Daten, die bei der Forschung entstehen, neu bewerten soll.“
„Wie viel Bit nimmt dieser Channel in Anspruch?“
„Momentan ungefähr zwei Kilobit. Ich denke die Sache ist vielversprechend.“
„Und, ich muss noch hinzufügen, mittlerweile laufen wir Gefahr, die Datenbewahrer zu langweilen. Das Projekt läuft jetzt schon wie lange? Etwa 25 Jahre? Es gibt Leute die nach 25 Jahren täglich eine Stunde Daten merken in den Risikobereich für Unterstimulierung fallen.“
„Ja, ich denke die Problematik ist nicht von der Hand zu weisen. Trotzdem haben wir nicht wirklich eine Alternative. Es ist der einzige Weg Fortschritt zu erzielen. Wir haben keinen anderen Datenträger als unsere Gehirne.“
„Hast du neue Infos, wie es an der Physiker-Front läuft, Josefina?“
„Nach wie vor unverändert. Die größte Hoffnung sind auch weiterhin die Experimente am CERN. Ich habe letzte Woche mit Stephen telefoniert. Er meinte es könnte noch eine Million Jahre so weiter gehen oder wir könnten morgen einen Glückstreffer landen, der alles auflöst. Ich muss mittlerweile sagen, ich finde seine Theorie immer plausibler. Vielleicht geht es gar nicht darum, dass wir eine Lösung finden. Vielleicht will nur jemand sehen wie lange wir durchhalten nach einer Lösung zu suchen.“
„Aber dann könnten wir ja sofort aufgeben und sehen was passiert.“
„Naja, ich denke, wir können diesen Zustand totaler Entropie nicht künstlich erzeugen. Wir müssten tatsächlich alle zu Wakos werden, nur das kann das Experiment stoppen. Also, wenn wir keine Information mehr übermitteln. Denn ich glaube immer mehr, das wird hier versucht. Und wir können nur Wakos werden, wenn wir tatsächlich die Hoffnung aufgeben. Und da jeder von uns hinlänglich bewiesen hat, dass wir immer noch Hoffunung haben, glaube ich nicht, dass wir quasi künstlich hoffnungslos werden können. Erst wenn wir alles versucht haben, wirklich jede Möglichkeit durchgespielt haben; erst dann werden wir aufgeben. Vielleicht ist dieser Punkt schon erreicht, wenn dieses Projekt scheitert. Vielleicht, aber auch erst in Millionen von Jahren.“
„Also ist unser einziger Ausweg zu scheitern? Und erst wenn wir alle hirntot sind, werden wir erlöst? Oder wie soll ich das verstehen?“
„Oder es geht gar nicht um Erlösung. Vielleicht wurden wir schon erlöst. Von all unseren sinnlosen Leben, die wir geführt haben. Jetzt hat man uns endlich einen Sinn gegeben. Das ist unsere Ewigkeit, die wir zusammen erleben dürfen. Solange wir nicht aufgeben, leben wir als Unsterbliche im Paradies auf Erden.“